> <

Optimum Steuerberatung

Erzielen Sie für sich und Ihr Unternehmen das steuerliche Optimum!

 

Wie das im Einzelnen funktioniert? Als Ihr kompetenter Partner im Bereich des Steuerrechts beraten wir Sie als Unternehmen oder Privatperson gern. Wir verstehen den Begriff BERATUNG nicht nur als Bestandteil unsere Berufsbezeichnung sondern als Grundlage und Inhalt unserer täglichen Arbeit.

 

Das Steuerrecht wird Tag für Tag komplexer und somit undurchsichtiger. Die Optimum Steuerberatungsgesellschaft behält für Sie den Durchblick. So vermeiden Sie für sich und Ihr Unternehmen unnötige Nachteile und Risiken und haben einen verlässlichen Partner an Ihrer Seite. Ihr Erfolg ist unser Antrieb & Leitsatz.

 

Unsere Experten beraten Sie in allen steuerrelevanten Fragen: Angefangen bei der generellen Beratung von Unternehmen und Privatpersonen, über die steuerliche Strukturierung von Immobilien- und Unternehmenstransaktionen, bis hin zur steuerlichen Begleitung von Unternehmensreorganisationen und -nachfolgen.

 

Dabei berücksichtigen wir Ihre individuelle private und unternehmerische Situation sowie die sich ständig ändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen. Auf Basis unserer professionellen Analyse erarbeiten wir für Sie optimale Lösungen, die Ihre Prioritäten in den Vordergrund stellen.

 

Unsere Arbeitsweise garantiert Ihnen den Erfolg.

Die Optimum Steuerberatungsgesellschaft freut sich auf Sie und Ihre spannenden Herausforderungen.

 

NEWS

  • Verlängerung der Überbrückungshilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

    Mit Koalitionsausschuss vom 25. August 2020 wurde die Laufzeit des Überbrückungshilfen-Programms (im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie) für kleine und mittelständige Betriebe bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Einzelheiten sollen dazu auf der Fachebene im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der 36. KW erörtert werden. Für den zweiten Programmteil, der die Fördermonate September bis Dezember… mehr erfahren

    Frist zur Umstellung von Registrierkassen (TSE)

    Der Freistaat Sachsen hat die Verlängerung der Frist zur Umstellung von Registrierkassen auf Grund der Corona Pandemie beschlossen. Die verlängerte Frist zur Nachrüstung von elektronischen Registrierkassen mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) wurde bis 31. März 2021 beschlossen. Demzufolge werden Kassensysteme auch weiterhin nicht beanstandet, wenn der Einbau einer TSE bis zum 31. August 2020 NACHWEISLICH… mehr erfahren

    Corona in Deutschland

    Sehr geehrte Mandanten, derzeit überschlagen sich die Ereignisse und durch die exponentielle Entwicklung der Lage kann niemand seriös sagen, wie es weitergeht. Wenn man sich die Maßnahmen in den angrenzenden Ländern anschaut, dann ist über kurz oder lang mit ähnlichen Schritten hierzulande zu rechnen. Viele Fragen kommen nun auf Sie als Unternehmer/Arbeitgeber und ebenso auf… mehr erfahren

  • Steuervergünstigung für ein Familienheim setzt zivilrechtliches Eigentum des Erblassers voraus

    Die Steuervergünstigung für ein Familienheim setzt im Erbfall neben weiteren Bedingungen voraus, dass der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes im Grundbuch als Eigentümer eingetragen war. Solange dies nicht der Fall ist, handelt es sich lediglich um ein Anwartschaftsrecht auf das Eigentum. Es ist mit dem Verkehrswert und nicht mit dem Grundbesitzwert anzusetzen. Nach der Entscheidung… mehr erfahren

    Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Unwetteropfer

    Die Regenmassen im Mai und Juni 2016 in Deutschland haben zu schweren Überschwemmungen und hieraus folgend wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Betroffenen geführt. Das Bundesministerium der Finanzen hat in einem umfangreichen Schreiben verfügt, wie den Unwetteropfern und deren Unterstützern durch steuerliche Maßnahmen geholfen werden kann. Die wichtigsten Einzelregelungen sind: Zuwendungen an betroffene Geschäftspartner zur Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehungen… mehr erfahren

    Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

    Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat die Verwaltungsvorschriften zur Berichtigung von Steuererklärungen ergänzt. Erstmals zeigt es detailliert Unterschiede zwischen der Anzeige- und Berichtigungspflicht und der strafbefreienden Selbstanzeige auf. Steuerlich besteht eine Anzeige- und Berichtigungspflicht, wenn der Steuerpflichtige nachträglich erkennt, dass seine abgegebene Erklärung objektiv unrichtig oder unvollständig ist und dass es dadurch zu einer Steuerverkürzung… mehr erfahren

  • Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bei verbilligter Überlassung

    Beträgt das Entgelt für die Überlassung einer Wohnung weniger als 56 % (ab 1. Januar 2012 66 %) der ortsüblichen Marktmiete, ist die Nutzungsüberlassung in einen entgeltlichen und einen unentgeltlichen Anteil aufzuteilen. Dabei ist für die Ermittlung der Marktmiete die ortsübliche Netto-Kaltmiete zugrunde zu legen und der vereinbarten Netto-Kaltmiete gegenüber zu stellen. Die zu entrichtenden… mehr erfahren

    Speiseumsätze eines Imbissbetriebes im Gastronomiebereich eines Einkaufszentrum müssen in dem regulären und dem ermäßigten Umsatzsteuersatz unterliegende Leistungen aufgeteilt werden

    Die Abgabe frisch zubereiteter Speisen zum sofortigen Verzehr an Imbissbetrieben stellt grundsätzlich eine dem ermäßigten Umsatzsteuersatz (7 %) unterliegende Lieferung dar. Eine dem regulären Umsatzsteuersatz (19 %) unterliegende sonstige Leistung liegt allerdings vor, wenn zu der Abgabe der Speisen sonstige Dienstleistungselemente in erheblichem Umfang hinzutreten. Solche Dienstleistungselemente können sein das Endreinigen von Geschirr, das Abräumen und Endreinigen… mehr erfahren

    Gesetzentwurf gegen Manipulation von Registrierkassen

    Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Gesetzentwurf vorgelegt. Dessen Regelungen sollen Manipulationen an sogenannten digitalen Grundaufzeichnungen, z. B. mittels Registrierkassen, verhindern. Dafür sind mehrere Mittel vorgesehen: Es wird eine technische Sicherung vorgeschrieben, die ein Überschreiben der Daten in Registrierkassen verhindert. Das meint nicht, dass nur noch elektronische Registrierkassen erlaubt sind, sondern, dass ein unerkanntes Löschen… mehr erfahren

  • Ferienjobs sind für Schüler sozialversicherungsfrei

    Während der Ferien können Schüler unbegrenzt Geld verdienen (Ferienjobs), ohne sozialversicherungspflichtig zu werden. Voraussetzung ist, dass die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens drei Monate oder 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein scheint oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt 450 € im… mehr erfahren